GLOSSAR


Aerosole

Eine wichtige Rolle bei der Infektion mit Sars-CoV-2 spielen nach Einschätzung von Experten sogenannte Aerosole. Das sind sehr kleine Schwebeteilchen, in denen sich das Virus befinden kann. Anders als Tröpfchen, die zu Boden fallen, können die kleineren und leichteren Aerosole noch längere Zeit in der Luft stehen und ansteckend sein. 

AHA-Formel 

Diese Formel fasst die Maßnahmen zusammen, die zum Schutz gegen das Coronavirus dienen sollen. AHA steht für Abstand, Hygiene und Alltagsmasken. 


Anosmie

Unter Anosmie versteht man die hochgradige Minderung oder das völlige Fehlen der Geruchswahrnehmung.

Antigen-Test

Ein Antigen-Test kann mithilfe eines Abstriches virale Proteine nachweisen. Dieser Test wird meist gemeint, wenn von Schnelltests die Rede ist, da er in unter 30 Minuten ein Ergebnis liefern kann. Allerdings gelten diese Antigen-Tests als weniger sensibel als PCR-Tests. 


Antikörpertest

Mit einem Antikörpertest kann nachgewiesen werden, ob eine Person eine Infektion mit dem Coronavirus hinter sich hat. Dazu wird eine Blutprobe benötigt. Antikörper können erst ein bis zwei Wochen nach Symptombeginn und circa vier Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden. Daher eignet sich dieser Test nicht, um eine akute Infektion zu diagnostizieren. 

Containment

Das Containment – zu Deutsch Eindämmung – ist eine mögliche Strategie der Epidemiebekämpfung.  Sie wird oft zu Beginn von Krankheitsausbrüchen von den Behörden verfolgt. Dabei wird versucht, jeden Infizierten ausfindig zu machen und seine Kontakte nachzuverfolgen. Die Kontaktpersonen werden anschließend isoliert und in Quarantäne gebracht. Dadurch soll die Ausbreitung des Virus weitestgehend eingedämmt werden. 


Coronavirus

Coronaviren gehören zu einer großen Familie von Viren, die verschiedene Krankheiten der Atemwege verursachen können. Eine Reihe von Coronaviren sind als die Auslöser harmloser Erkältungskrankheiten bekannt. Auch die Erreger von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrom) in den Jahren 2002/2003 und MERS (Middle East Respiratory Syndrome), die auch zu Lungenentzündungen führen können, zählen zu den Coronaviren. Coronaviren können neben dem Menschen auch verschiedene Tiere infizieren.

Corona bedeutet in lateinischer Sprache Kranz oder Krone. Die Viren werden so genannt, weil sie unter dem Elektronenmikroskop so aussehen, als seien sie von einem Kranz umgeben.

Covid-19

Das Kürzel steht für die Krankheit, die der Sars-CoV-2-Errreger auslöst. "Covid" steht schlicht für Corona Virus Disease, also Coronavirus-Krankheit.


Durchseuchung

Als Durchseuchung bezeichnet man den Verbreitungsgrad einer Infektionskrankheit wie COVID-19. Davon erfasst werden auch bereits Genesene sowie Personen, die nachweislich mit dem Erreger SARS-CoV-2 infiziert sind, aber keine klinischen Krankheitszeichen aufweisen. Die Durchseuchungsrate gibt die Verbreitung einer Infektionskrankheit in einem Gebiet an.

Herdenimmunität

Herdenimmunität bedeutet, dass eine ganze Bevölkerungsgruppe – bildlich gesprochen also die Herde – vor einer ansteckenden Krankheit geschützt ist, weil ein großer Anteil dieser Gruppe dagegen immun ist – entweder durch eine vorhergehende Infektion oder eine Impfung. Dadurch entsteht ein Schutz auch für diejenigen Mitglieder der Gruppe, die selbst noch nicht immun sind.

Immunität

Immunität bedeutet Schutz vor einer Infektion durch Krankheitserreger wie SARS-CoV-2. Eine Immunität kann durch eine Immunisierung oder eine Impfung erworben werden.

Eine überstandene Infektionskrankheit, z.B. COVID-19, hinterlässt einen Schutz vor der Erkrankung und macht den Patienten unempfindlich gegenüber dem Erreger. Bei dieser Unempfindlichkeit spricht man von erworbener Immunität. Sie richtet sich immer gegen einen speziellen Erreger wie SARS-CoV-2.

Inkubationszeit

Mit der Inkubationszeit wird die Zeit zwischen der Ansteckung und dem Beginn der Erkrankung bemessen. Laut RKI wurde in mehreren Studien berechnet, dass 95 Prozent der Infizierten nach zehn bis 14 Tagen Symptome entwickelt hatten.

Mutation

Mutationen sind Veränderungen im Erbgut, die ständig bei jedem Lebewesen und bei jeder Zellteilung ablaufen. Auch Viren können mutieren. 

mRNA

Die mRNA (englisch: messenger RNA), auch Boten-RNA genannt, kommt als natürliche Substanz in jeder Zelle vor und hat die Funktion, den genetischen Code vom Zellkern zu den Ribosomen zu transportieren, also zu dem Ort in der Zelle, wo die Proteine gebildet werden.

Neuinfektionen pro Tag (N)

Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen pro Tag (N) besagt, wie viele Personen pro Tag neu an COVID-19 erkrankt sind. 

 

Olfaktorisch

Die olfaktorische Wahrnehmung oder Riechwahrnehmung, auch Geruchssinn oder olfaktorischer Sinn (von lateinisch olfacere ‚riechen') genannt, ist die Wahrnehmung von Gerüchen.

Pandemie

Von einer Pandemie spricht man, wenn eine Krankheit die ganze Welt betrifft, also nicht örtlich begrenzt ist. Die WHO hat die Ausbreitung von Covid 19 am 11.3.2020 zur Pandemie erklärt.

 PCR-Test

Die gängigste Art, das Coronavirus nachzuweisen, ist der sogenannte PCR-Test. In einem Labor wird mit Hilfe einer Polymerase-Kettenreaktion (kurz PCR) untersucht, ob das Coronavirus in der Probe enthalten ist. Dafür wird das Erbmaterial von Viren so stark vervielfacht, bis es nachgewiesen werden kann. Proben für diesen Test werden in der Regel von der Rachenwand oder aus dem Nasen-Rachenraum entnommen.


Prävalenz

Die Prävalenz ist eine Kennzahl für die Krankheitshäufigkeit. Sie sagt aus, welcher Anteil einer Population zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer bestimmten Krankheit wie COVID-19 erkrankt ist.

Reproduktionszahl R

Die Reproduktionszahl zeigt, wie viele Menschen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt. Die Zahl wird vom RKI statistisch geschätzt. Liegt R unter 1, ist die Pandemie rückläufig. Ist sie höher, steigt auch die Zahl der Infizierten.

SARS-CoV-2

Die Abkürzung steht für Severe Acute Respiratory Syndrome-Coronavirus-2. Der Erreger der aktuellen Pandemie erhielt den Namen im Februar 2020. Oft ist auch von dem neuartigen Coronavirus die Rede.

Sensitivität

Die Sensitivität eines klinischen Tests bezieht sich auf die Fähigkeit des Tests, die Patienten mit einer Krankheitkorrekt zu identifizieren. Ein Test mit 100%-iger Sensitivität identifiziert alle Patienten mit der Krankheit korrekt.

 

Spezifität

 Die Spezifität eines klinischen Tests bezieht sich auf die Fähigkeit des Tests, die Patienten ohne die Krankheit korrekt zu identifizieren. Ein Test mit 100%-iger Spezifität identifiziert daher alle Patienten ohne Erkrankung korrekt. 

Superspreader

Wenn eine infizierte Person für besonders viele Neuinfektionen sorgt, also besonders viele Menschen ansteckt, spricht man von „Superpreadern“. Ein Superspreader-Event ist eine Veranstaltung, bei der eine oder wenige infizierte Personen das Virus auf viele weitere Menschen übertragen.

Verdopplungszeit

Sie zeigt an, wie lange es braucht, bis sich die Zahl der Corona-Fälle verdoppelt hat. Je höher dieser Wert, desto langsamer verbreitet sich das Virus.

Spike-Protein

SARS-CoV-2 nutzt das sogenannte Spike-Protein, um an die Zellen anzudocken und die Aufnahme des Virus in die Zelle zu vermitteln. 

7-Tage-Inzidenz

Die Inzidenz beschreibt laut RKI den Zugang neu Erkrankter "in einen Bestand von Kranken/Betroffenen". Somit gibt die 7-Tage-Inzidenz an, wie viele Menschen in den letzten sieben Tagen insgesamt neu erkrankt sind. Dieser Wert wird oft pro 100.000 Einwohner angegeben


Quellen: 

RKI, Bundesgesundheitsministerium, WHO, Humboldt Universität Berlin, Bundesinstitut für Arbeitsmittel und Medizinprodukte, Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.